OVOSHINE | Technology
21228
page-Schablone, Seite-template-FULL_WIDTH, Seite-template-FULL_WIDTH-php, Seite, Seite-id-21228, ajax_fade, page_not_loaded ,, Select-Thema-ver-1.7, wpb-js-Komponist js-comp-Ver- 4.3.4, vc_responsive,en
 

Technologie

Andere Entkeimungstechnologien

Chemische Methoden

Chemische Desinfektionsmethoden sind in der Bruteierproduktion weit verbreitet, weil die Entkeimung die Brutrate deutlich verbessert. Wie auch immer, Methoden der chemischen Sterilisation oder Desinfektion sind für die Behandlung von Eiern zum menschlichen Konsum in der Europäischen Union nicht zugelassen.

Kommerzielle UV-Lampen

Commercial UV lamps are the only sanitation technology approved by the EC. However, this technology suffers from several problems. One of them is that the regular UV lamps are not environment friendly (They are constructed with Mercury). Other problem associated with this technology is that the entire surface of the egg has to be illuminated. Small portions of organic material can result in small shadowed areas that enable the survival of some bacteria. Furthermore, these lamps are expensive and have to be changed periodically to maintain low time sterilisation rates. Despite the fact that they are not the most efficient sterilisation methods due to the occurrence of untreated spots on the egg surface, they are the only methods allowed in the EU because they do not generate harmful contaminating residues.

Ionisierende Strahlung

Der Einsatz von ionisierender Strahlung, die mit Kobalt-60-Quellen erzeugt wird und bei uns für Medizinprodukte genutzt wird, ist von der FDA zugelassen und wird seit 40 Jahren in den USA betrieben. Hierbei wird nicht nur die Schale wie beim UV-Licht, sondern das gesamte Ei sterilisiert. Es gibt in der europäischen Öffentlichkeit Bedenken zum Einsatz ionisierender Strahlung für Lebensmittel, insbesondere bei Eiern, da weitere chemische Veränderungen des Lebensmittels selbst nicht ausgeschlossen werden können.

Plasma

Der Begriff Plasma bezeichnet ein mehr oder weniger ionisiertes Gas, dass für die Sterilisation medizinischer Geräte und auch zur Modifizierung der Materialoberfläche genutzt wird. Für die Sterilisation von Eiern und vergleichbaren Produkten gibt derzeit noch kein geeignetes Plasmaverfahren.

Grenzen der existierenden Technologie

Pasteurisation

LANGSAME Methode.

FÜHRT ZU VERMEHRTEM Eierbruch während der Behandlung.

NICHT ANWENDBAR für Speiseeier.

Verwendung von Chemikalien

DIE ANWENDUNG VON CHEMIKALIEN auf Eier die für den menschlichen Konsum bestimmt sind, ist in der EU unzulässig und darf nur für befruchtete Eier zur Hühnerzucht verwendet werden.

ERFORDERT VOLLSTÄNDIGEN SCHUTZ SCHUTZ des Personals während der Anwendung.

UMWELTGEFÄHRDUNG wegen gefährlicher Rückstände.

Kommerzielle UV-Lampen

KEINE SPEZIFISCHEN Wellenlängen.

NICHT umweltfreundlich.

RELATIV KURZE Lebensdauer der Lampen.

ÜBLICHE QUECKSILBERLAMPEN benötigen lange Expositionsdauer (Minuten).

HOHE laufende Kosten.

Ionisierende Strahlung

SCHLECHTES IMAGE beim Konsumenten. Für Produzenten besteht eindeutige Deklarationspflicht für bestrahlte Eier.

ES ENTSTEHEN hohe Investitionskosten.

ZUM BETREIBEN einer entsprechenden Sterilisation sind spezielle Genehmigungen erforderlich.

IST IN der Europäischen Union nicht erlaubt.

Plasma

DURCH NOTWENDIGE Verwendung von Edelgasen sind die laufenden Kosten nicht zu vernachlässigen.

ONLINE METHODEN aufwendig und noch nicht am Markt, da in geschlossenen Apparaturen gearbeitet wird.

GERINGE STERILISATIONSRATE. Erste Tests in dem Projekt EGGSTERILIZATION haben ergeben, dass im industriellen Prototyp (30 Eier in 30 Sekunden) behandelt, die Sterilisationsrate bei nur 99% liegt.